Classic et Cetera

Open Air Konzert mit dem Busch-Hof Consort, Sa., 23.06.2018, 20:00 Uhr

Solist: Ingo de Haas, Violine

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Notturno C-Dur op. 24
Violinkonzert e-Moll op. 64
Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 „Italienische“

 

Einleitend zu den beiden großen sinfonischen Werken dürfen sich unsere Besucher im zauberhaften Ambiente des romantischen Innenhofs des Freinsheimer VonBusch-Hofs an einem selten gespielten Kleinod der Musikgeschichte ergötzen, dem Notturno für 10 Bläser. Das Stück ist ein witziger, spritziger Auftakt für das nachfolgende Orchesterkonzert und lässt zugleich auch das kammermusikalische Potential des Busch-Hof Consorts aufleuchten.

Im Finale unserer Konzertsaison 2017/18 erklingen dann im großen, sinfonischen Stil Mendelssohns sein unvergleichliches Violinkonzert und die so genannte italienische Sinfonie. Es gibt wohl wenig Werke im klassisch-romantischen Musikrepertoire, die besser in dieses schöne Ambiente passen könnten als diese Meisterwerke Mendelssohns. Voller Feuer, Leidenschaft, sprudelnder Virtuosität werden sie eine innige Abendstimmung zaubern – sie sind wie gemacht für die „Toscana Deutschlands“, wie man unsere liebliche Gegend gerne nennt.

Vor dem Konzert, in der Pause und danach lädt der laue Abend sicher zu einem Glas eines kühlen Pfälzer Tropfens ein und Mendelssohns Klänge werden noch lange in den Köpfen der Musiker und Zuhörer nachklingen. Falls der Wettergott uns im Stich lässt, bietet der aus der alten Zehntscheuer hervorgegangene Bürgersaal eine romantische und auch akustisch hervorragende Räumlichkeit für diesen Konzertabend.

Wie es beim Busch-Hof Consort Tradition ist, wird selbstverständlich auch das Violinkonzert und die Sinfonie vom Konzertmeister des Ensembles, Ingo de Haas, geleitet und ohne Dirigent musiziert. Spielfreude des Ensembles und ausgefeilte Abstimmung der Musiker untereinander garantieren den besonderen und schönen Klang.

 

Ingo de Haas

Im Alter von sieben Jahren erhielt Ingo de Haas seinen ersten Violinunterricht. Zu seinen Lehrern gehörten u.a. Karl-Albrecht Herrmann und Ulf Hoelscher. Ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD führte ihn für ein Jahr an die Guildhall School of Music & Drama in London, wo er seine Studien bei David Takeno fortsetzte. Meisterkurse bei renommierten Streichquartetten rundeten seine intensiven Kammermusikstudien ab. Verschiedene Auszeichnungen begleiteten seinen musikalischen Werdegang. Er erhielt Preise bei „Jugend musiziert“ und bekam 1992 den „Förderpreis der Europäischen Wirtschaft“. Darüber hinaus war er Stipendiat der Richard-Wagner-Stiftung.

Sein breitgefächertes solistisches Repertoire enthält neben den gängigen Werken auch seltener zu hörende Violinkonzerte wie das von Erich Wolfgang Korngold, Philip Glass oder Igor Strawinsky. Ausgewählte Programme führen ihn als gern gesehenen Gast immer wieder zu Festivals, zahlreiche Auftritte im In- und Ausland ergänzen sein vielfältiges musikalisches Engagement.

Konzertreisen führten ihn durch fast ganz Europa, Südamerika und Japan. Seine künstlerische Vielfalt wird durch zahlreiche Rundfunkaufnahmen und CD-Produktionen belegt. Kürzlich erschien seine jüngste CD, die Gesamteinspielung aller Werke für Violine und Klavier von Wilhelm Petersen.


Eintritt: 25 €

5,00 € (Reduzierter Eintrittspreis nur für Schüler und Studenten)
  • Probleme mit dem Bestellformular? (Windows XP)